GRUPPENDISKUSSIONEN

Was verstehen wir darunter?

Eine von einer(m) geschulten DiskussionsleiterIn geführte Diskussion von 8-10 TeilnehmerInnen zu einem bestimmten Thema.

Anwendungsgebiet

Wird in der Praxis oft verwendet um erste Informationen und Inhalte zu einem bestimmten Thema zu sammeln. Die Ergebnisse solcher "Pre-Tests" dienen als Basis um darauf aufbauende Untersuchungen effizienter und zielgerichteter zu gestalten.

Kann auf sehr viele Themenbereiche angewendet werden, von politischer Grundlagenforschung bis zu Werbemittelanalysen. 

Vorteile von Gruppendiskussionen

Durch die Diskussionen innerhalb der Gruppe werden die TeilnehmerInnen oft motiviert auch über tiefer liegende Einstellungen zu sprechen. Die Gruppendynamik drängt die "Interview-Situtation" in den Hintergrund und baut Hemmungen ab.

Dieser Vorgang wird mit dem Begriffe "Schneeballeffekt" beschrieben, womit man die Auseinandersetzungen in der Gruppe, die Reaktionen und Gegenreaktionen meint. Diese eigentümliche Dynamik führt oft dazu, dass Schwellen überschritten werden und sehr tief persönliche Meinungen zum Ausdruck kommen.

Durchführung

Üblichweise wird eine Gruppendiskussion in zwei getrennten Räumen durchgeführt, die über einen Einwegspiegel und/oder einen Videolink miteinander verbunden sind (eine etwas aufwendigeren Variante bietet auch die Möglichkeit mittels Web-Link das Geschehen direkt auf den PC des Kunden zu übertragen).

Während in einem Raum die eigentliche Gruppendiskussion durchgeführt wird, kann der Kunde im anderen Raum die Diskussion verfolgen. Dabei kann er als rein passiver Zuseher agieren oder auch indirekt in das Geschehen eingreifen.

Die gesamte Diskussion wird für weitere Analysen auf Band aufgezeichnet und steht dem Kunden nach Abschluss der Untersuchung zur Verfügung.

Für internationale Kunden besteht neben der Möglichkeit einer Simultan-Übersetzung der Diskussionen auch die Option als DiskussionsleiterInnen englischsprachige "native speakers" einzusetzen.

© 2018 Hoffmann & Forcher